Sie sind hier: Angebote / Kinder, Jugend und Familie / Erziehungshilfe

Kontakt

DRK Kreisverband
Stollberg e.V.

Chemnitzer Straße 21
09366 Stollberg

Telefon 037296 3411
Telefax 037296 12000

info @ drk-stollberg . de

Blutspendetermine

Jetzt Mitglied werden

Erziehungshilfe

Dieses Angebot bieten wir in Kooperation mit dem DRK Kreisverband Annaberg-Buchholz e.V. an.

Was sind Erziehungshilfen?

Foto: Mutter mit Kindern
Foto: M. Wodrich / DRK

Beispielsweise die sozialpädagogische Erziehungshilfe (SPFH), eine vergleichsweise neue Form der erzieherischen Hilfe für Kinder und Jugendliche. Sie ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und soll Familien durch Betreuung und Begleitung helfen, ihre Alltagsprobleme, Konflikte und Krisen zu meistern und den Kontakt mit Ämtern und Einrichtungen erleichtern. Sozial benachteiligte Kinder und Jugendliche erhalten dadurch eine Chance, solange wie vertretbar in der Herkunftsfamilie zu bleiben. Die Teilnahme ist freiwillig.

Schwerpunkte:

  • die Stärkung der Erziehungsfähigkeit der Eltern
  • die Klärung und Verbesserung der familiären Beziehungen
  • Unterstützung und Beratung bei der wirtschaftlichen und organisatorischen Haushaltsführung
  • intensive Einzelarbeit mit Kindern und Jugendlichen
  • Gruppenarbeit mit der Familie
  • Förderung der Verselbständigung der Familie sowie
  • Förderung der Außenkontakte

Welche Angebote macht das DRK?

Seit dem 01.01.2003 arbeiten Mitarbeiter des DRK KV Annaberg-Buchholz e.V., welches freier Träger der Jugendhilfe ist, im Projekt „ Anwendung flexibler Hilfen aus einer Hand „.Das Projekt ist ein Angebot für Familien, die über das SG Referat Jugendhilfe (Jugendamt) vermittelt werden. Das Angebot ist eine ambulant, aufsuchende Hilfe zur Erziehung und basiert auf der Grundlage der §§ 27 ff KJHG. Ziel des Projektes ist es:

  • Kinder und Jugendliche aller Altersgruppen und weitere Familienangehörige in ihrer Einheit zu stärken,sie
  • ressourcenorientiert (positive Anlagen und Eigenschaften, die jeder Mensch besitzt) zu begleiten, zu beraten und zu unterstützen.
  • Der fachliche und theoretische Ansatz der systemischen Therapie und Beratung bleibt in der Familie, dabei wird lösungsorientiert und wertschätzend gearbeitet – mit Hilfe zur Selbsthilfe.

Beispiel: Hilfe für Familien in Krisensituationen

Jana streitet sich ständig mit ihrer Mutter. Die 15-Jährige hält sich an keine Regeln. Sie will mit ihrem Freund zusammenziehen. Ihre Mutter ist strikt dagegen. Die beiden reden kaum noch miteinander. Manchmal schlägt Jana ihre Mutter. Diese wendet sich in der Not an das Jugendamt. Eine Fachkraft klärt die Situation vor Ort ab und entwickelt einen Plan, um die Krise zu entschärfen.

Befinden sich Familien in einer Krise oder drohen sie gar auseinander zu brechen, helfen sogenannte Kriseninterventions-Programme. Mit solchen Programmen sollen Krisen so schnell wie möglich entschärft werden.

Unsere Fachkräfte finden zunächst heraus, wo die Probleme in der Familie liegen ("Clearing"). Das hilft auch der Familie zu verstehen, wie es zu der Krise kommen konnte. In einem zweiten Schritt können die Fachkräfte und die Familie gemeinsam Lösungen entwickeln und die Ziele für die Hilfe festlegen.

Die Dienste unser Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kriseninterventions-Programme stehen 24 Stunden am Tag und 7 Tage die Woche zur Verfügung. Ist die akute Krisensituation abgewendet und die Krisenintervention beendet (in der Regel nach sechs Wochen) besteht für die Familie selbstverständlich die Möglichkeit durch einer andere Hilfeform weiter betreut und begleitet zu werden.

zum Seitenanfang